Bücher für den Publikumsmarkt

Als Autorin, Co-Autorin und Ghostwriterin habe ich seit 1993 über 20 Bücher für große
Verlagshäuser geschrieben: Rowohlt, Ullstein, Piper, Droemer, Heyne/Random House u. a. 

Quer durch alle Genres: Sachbücher, Memoirs, Belletristik. Einige Bücher wurden SPIEGEL-Bestseller, andere Longseller.

Mehr über mich als Buchautorin erfahren Sie hier: www.diebuchagenten.de.

German Glück

Reise durch ein unerwartet glückliches Land

Die Deutschen haben einfach kein Talent zum Glück: Sie sind unzufrieden und blicken pessimistisch in die Zukunft, sagen Statistiken. Von wegen!

Sabine Eichhorst reist durch Deutschland und findet das Glück in Kiel und München, Duisburg und Leipzig. Ein Pastor im Rollstuhl erzählt vom Glück, nicht mit Gott und dem Leben zu hadern, und eine Frau, deren Firma in Konkurs ging, vom Glück des Scheiterns. Ein Metzger berichtet vom Glück, den richtigen Beruf zu haben, eine Ex-Eremitin vom Glück des Alleinseins … Neunzehn sehr persönliche und beeindruckende Begegnungen mit glücklichen Deutschen.

Erschienen 2017, Heyne Verlag/Random House

Blick ins Buch

Das Glück, den richtigen Beruf zu haben
Magnus Bauch (Metzger, 61)

Ein Tagwerk Leben

Erinnerungen einer Magd

1919 im Allgäu geboren, verdingt sich Dora Prinz mit sechzehn Jahren als Magd. Arbeitet im Stall und auf dem Feld, für zehn Reichsmark im Monat, und wenn sie zu Mariä Lichtmess nicht kündigt, darf sie ihre Weihnachtsgeschenke behalten: Bettwäsche, Kleidung, Heiligenfiguren.

Immer wieder ist sie auch der Willkür der Bauern ausgesetzt. Doch wenn einer sie wie eine Leibeigene behandelt, geht sie. Sie hat ihren Stolz. Heute ist sie 90 Jahre alt, hat fast ein ganzes Jahrhundert durchmessen, und sagt: Schöner hätte es kaum sein können, das Leben.

Erschienen 2009, Droemer Knaur Verlag

Der Himmel so weit

Das selbstbestimmte Sterben der Monika Prause

Metastasen an den Wirbeln und im Rückenmark. Zwei Wirbel schon so vom Krebs zerfressen, dass die Wirbelsäule jederzeit brechen kann. Dann wäre Monika Prause nicht nur todkrank, sondern auch querschnittsgelähmt. Es ist nur eine Frage der Zeit. Es gibt keine Hoffnung. „Ich fahre in die Schweiz“, sagt sie zu ihrem Mann. „Hilf mir, bitte.“

Die Geschichte einer existenziellen Entscheidung, erzählt von Monika Prauses Familie. Ein ergreifender und wichtiger Beitrag zur aktuellen Debatte, der das Thema Sterbehilfe aus der Tabuzone holt. Ein Buch über das Sterben – und das Leben!

Erschienen 2015, Heyne Verlag/Random House

Die Liebe meines Vaters

Roman nach einer wahren Begebenheit, auf der Basis einer Sammlung von Feldpostbriefen aus dem Zweiten Weltkrieg

Als Loris Schorb 1930 nach Budapest kommt, verliert er sein Herz: Erst an die Stadt mit ihrem pulsierenden Leben. Dann an die eigenwillige und kluge Éva. Immer wieder reist Loris nach Ungarn – während sich über Deutschland bereits der Schatten des Nationalsozialismus senkt.

Ende der 1950er Jahre verliebt sich in München die junge Deutsche Maria in den Ungarn Dénes. Als sie ihm eines Tages alte Fotos zeigt, erkennt er in ihr seine Tante, Éva. Der Mann an ihrer Seite ist Marias im Krieg verschollener Vater Loris …

Erschienen 2016, Droemer Knaur Verlag

Der Mann im Wald

Wie ich mein Leben hinter mir ließ

Ausgebrannt, einsam, verzweifelt: Als der Unternehmer Wolfgang Ködel Insolvenz anmelden muss, verliert er nicht nur seine Firma, sondern auch seine Familie, seine Freunde und sein Haus. Der Weg, den er nach diesem Zusammenbruch wählt, ist extrem: Er steigt aus und findet nur wenige Hundert Meter von seinem Haus entfernt ein neues Zuhause im Wald.

Drei Jahre lebt er in einem Zelt, im Sommer wie im Winter, ohne Strom, ohne Feuer zu machen, mutterseelenallein, frei. Ehrlich und berührend erzählt das Buch vom Scheitern – und vom Weg zurück in unsere Welt.

Erschienen 2016, Piper Verlag

Das Glück ist eine gute Pasta

Wie ich die Liebe zum Essen nach Bella Germania brachte

Olivenöl, Knoblauch, Parmesan. Sternekoch Luigi Brunetti war einer der Ersten, die den Deutschen den Genuss der cucina italiana nahebrachten. Aufgewachsen in einem Dorf im Süden Italiens ging er mit 14 Jahren nach Rom und wurde Koch. 1967 kam er nach Deutschland, weil man hier Köche suchte. Wenige Jahre später führte er ein eigenes Restaurant, bewirtete auch Prominente wie Pink Floyd und Bruce Springsteen.

„Koch zu sein, ist ein großes Glück“, sagt Brunetti, „und die einfachsten Gerichte sind immer noch die besten. Basta!“

Erschienen 2012, Lübbe Verlag

CORPORATE STORYS
Sabine Eichhorst

München – Hamburg | www.corporate-storys.de
info@corporate-storys.de | 0162 – 89 88 093

© Sabine Eichhorst | 2018

Scroll to Top